keyvisual Home Home

Die Yetis* (17-27)

Schönbichler Horn im Zillertal, 2014
Schönbichler Horn im Zillertal, 2014
Skitouren im Brennertal, 2015
Skitouren im Brennertal, 2015

Wilkommen!
Wir sind die Yetis, eine Kletter-Jugendgruppe zwischen 17 und 27. Einige ältere oder jüngere gibt es bei uns auch, da jeder mitmachen darf, solange er/sie sich alt oder jung genug fühlt.

Wir klettern, steigen auf Berge, kriechen durch Höhlenschlamm, liegen in der Sonne, lernen den sicheren Umgang mit all dem Metall, das man fürs Klettern braucht, streicheln Pinguine, stecken Trolle mit dem Kopf in den Schnee (und manchmal auch uns), essen Eis, gehen Skilaufen ….

Obwohl viele bergsteigerische Disziplinen sicherlich zu den anstrengensten Leistungssportarten gehören, verstehen wir uns nicht als Leistungssportgruppe. Es kommt bei uns nicht darauf an, wie viel Höhenmeter du pro Stunde schaffst und in welchen Schwierigkeitsgraden du kletterst. Vielmehr wollen wir gemeinsam die wunderbare Welt der Berge und die Natur genießen. Da Berlin jedoch bekanntlich im Flachland liegt und die nächsten interessanten Erhebungen nicht gerade um die Ecke sind, finden viele gemeinsame Aktivitäten in Berlin statt. Unser wöchentlicher Klettertreff findet je nach Jahreszeit und Wetter an unterscheidlichen Standorten statt.

Wir fahren mindestens einmal pro Jahr in die Berge oder Klettern und auch mal ein langes Wochenende in ein halbwegs erreichbares Mittelgebirge. Alle unseren gemeinsamen Fahrten sind Ausbildungsfahrten, heißt: learnig by doing. Nicht zuletzt lebt unsere Gruppe, die aus Leuten mit unterschiedlichen Erfahrungsgraden besteht, durch die Freude, Wissen zu vermitteln und Neues wie Altes gemeinsam auszuprobieren.

Wir vermitteln nicht im Schnellverfahren Kletter- oder bergsteigerische Technik. Sondern du bekommst durch unsere gemeinsamen Aktivitäten die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, dich und deine Fähigkeiten einschätzen zu lernen und auszubauen.

Kontakt Jugendleiter

Marc, Julian, Paul, (Anju & Noa)

E-Mail

 


Termine, Treffen und Fahrten

Höhle im Frankenjura, 2015
Höhle im Frankenjura, 2015

In der Regel treffen wir uns jeden Donnerstag ab 17:00 Uhr im Kletterzentrum Berlin und wenn es das Wetter zulässt einen einem der Berliner Klettertürme, wie der Kirchbachspitze.

Yetis die schon selbständig Klettern und sichern können trefen sich zusätzlich Montags im Kletterzentrum oder am Bunker.

Für Infos zu unseren Kletterterminen und Fahrten fragt einfach einen der Jugendleiter.

An schönen Wochenenden sind wir regelmäßig an den Klettertürmen in und um Berlin. Z.B. Potsdam am Kahleberg oder der Turm in Spandau. Genaue Zeiten und Termine gibts bei den Jugendleitern. Neulinge kommen bitte erstmal zum Donnerstagstermin.

 

Eure Yetis-Jugendleites

 

 

Poesie

Boofen im Elbsandsteingebirge, 2015
Boofen im Elbsandsteingebirge, 2015

Und hier noch ein kleiner Text der uns recht gut beschreibt:

Aus dem „Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Berlins und Umgebung“ von Frey Nibbe:


Ye | tis, die [ˈjeːtis] (legendäre menschenähnliche Wesen aus dem Himalajagebiet)


Der Yeti ist ein sonderbares Individuum!


Es fällt auf, dass dies typisch' sonderbare Verhalten umso ausgeprägter Auftritt, desto mehr von ihnen beisammen sind. Dies' Verhalten zeichnet sich zuerst einmal durch seine Gefräßigkeit aus.

Das Yeti-Rudel isst solange, bis es nichts mehr zu Essen gibt! Eine solche Verhaltensweise mag unzivilisiert wirken, doch ist sie umso mehr nachzuvollziehen, wenn man das Verhalten der Yetis außerhalb der Essenszeiten studiert.


Der Yeti liebt die Berge und jedmögliche Fortbewegungsmethode in ihnen! Dabei liegt sein Hauptaugenmerk vor allem auf der Bewegung an sich. Dies macht sich bemerkbar in unzweckmäßigen Wegänderungen, kraftraubenden Rangeleien und vereinzelt auftretenden Freudenschreien.


Ein weiteres Merkmal der Yetis ist ihr intensiver Körpergeruch bis hin zu starkem Gestank. Dieses Phänomen tritt allerdings nur auf, wenn ihnen die Waschmöglichkeiten versagt bleiben. Der Yeti ist nicht unhygienisch! Liebt aber Orte an denen die Körperpflege nur eingeschränkt möglich ist.


Auffällig ist ebenfalls das sehr ausgeprägte Sozialverhalten. Es ist äußerst selten zu beobachten wie ein Yeti alleine unterwegs ist. Eben sowenig ist es möglich, dass ein Yeti, und sei es auch nur ein Müsliriegel, etwas isst ohne es mit den anderen Yetis zu teilen.


Insgesamt ist ein sehr zutrauliches Verhalten zu beobachten. Dies zeigt sich z.B. in ihrer Strategie an kalten Orten zu nächtigen. Hier kuscheln sich das Rudel eng aneinander damit jeder es wärmer hat. Ein weiteres Indiz für diese Vertrautheit sind die nicht bösartigen, aber doch aufwändigen Scherze mit denen sie sich untereinander bedenken (siehe die oben genannten Rangeleien). Eine weitere Auffälligkeit der Sozialstruktur innerhalb des Rudels, ist die sehr flache Hierarchie. Ein Aussenstehender mag zwar einen gewissen „Alpha-Yeti“ ausmachen, doch lässt sich keine bevorzugte oder andersartige Umgehensweise mit diesem Individuum erkennen.


Alles im allem ist der Yeti ein sehr freundliches Lebewesen und man kann sich sicher sein herzlichst begrüßt zu werden. Zwar mag die erste Begegnung mit einem Rudel Yetis befremdlich wirken, doch ist das laute und exzentrische Auftreten kein Grund zur Sorge. Nein man kann sogar sagen, bei einem ruhigem Rudel Yetis liegt etwas im Argen. (Außer sie Essen, dann schweigen und schmatzen sie)


Similaun

Similaun im Ötztal, 2008
Similaun im Ötztal, 2008
Die Yetis* sind offen für alle*!
jdav-Logo in Regenbogenfarben